Fokus der Woche - Kommentar der Redaktion

Ein Land zwei Systeme (29.07.2020/sb)

Hongkong - Seit längerem ein Thema in den Medien. Spätestens seit dem zweiten Weltkrieg wurde es laut um die Stadt. In den letzten Wochen bekommt die wichtige Hafenstadt noch mehr Aufmerksamkeit in den Medien. Was ist passiert? Und woher kommt dieses grosse mediale Interesse?

Während dem zweiten Weltkrieg galt Hongkong als wichtiger Zufluchtsort. Viele Menschen suchten Schutz in Hongkong. In dieser Zeit wurde die Stadt von Grossbritannien verwaltet. China war dagegen, da Hongkong ein Teil von China ist. Hongkong ist auch wirtschaftlich und finanziell sehr stark, weshalb das Interesse daran noch stärker geworden ist. 1997 übernahm China dann die Stadt. Jedoch gilt Hongkong als Sonderverwaltungszone. Was heisst das?

Unterdrückung trotz Eigenständigkeit

Als Sonderverwaltungszone ist Hongkong eigentlich autonom, das heisst unabhängig und selbstständig. China versucht jedoch seit Jahren diese Unabhängigkeit zu unterdrücken. Sie wollen, dass Hongkong den Richtlinien von China folgt. Deshalb kommt es seit Jahren immer mehr zu Protesten und Gegenbewegungen. Die Bewohner der Stadt möchten nicht, dass China die volle Macht erhält.

Das Problem dieser Macht ist, dass es zu mehr Konflikten mit anderen Ländern kommt. Die steigenden Unstimmigkeiten zwischen China und den USA zeigen dies. Hongkong ist für die USA wichtig für die Produktion und den internationalen Verkauf. China und die USA versuchen seit Jahren festzulegen, welches Land nun das stärkere und bessere ist. Mit der geschwächten Selbstständigkeit von Hongkong schränkt China die USA ein. China will zeigen, dass sie stärker sind als die USA.

Sicherheitsgesetz – Schutz oder Einschränkung?

Im Sommer 2020 führte Peking, die Hauptstadt von China, ein Sicherheitskonzept in Hongkong ein. Warum macht das China und nicht Hongkong selbst? Als Hongkong die Sicherheitsregelung selbst vornehmen wollte, kam es zu diversen Protesten. Eigentlich tönt das neue Sicherheitsgesetz von Peking sehr gut: Es gibt ein neues Gesetz, bei dem die Bewohner von Hongkong vor Terrorismus oder sonstigen Straftaten geschützt werden soll. Es soll klar geregelt sein, was passiert, wenn sich jemand nicht an die Regeln hält. Doch es steckt mehr dahinter, als nur der Schutz der Bevölkerung. In dem Gesetz steht auch, dass China die letzte Verantwortung zur Sicherheit in Hongkong hat. Das bedeutet, egal was passiert China entscheidet am Ende. Was heisst das? Ursprünglich sollte Hongkong unabhängig von China sein, in allen Entscheidungen. Dieses Gesetz kann jedoch diese Unabhängigkeit nehmen.
Seit Jahren ist die Frage wie geht es mit Hongkong weiter, wer sorgt für Sicherheit und wer für die Unabhängigkeit? Diese Fragen bleiben bei einer der wichtigsten Städten für die Wirtschaft auch heute noch offen.

Nun bist du an der Reihe

Was hältst du davon, dass eine Stadt nicht zum angrenzenden Land gehört? Kannst du die Proteste verstehen? Findest du es gut, wenn sich andere Länder dafür einsetzen? Was hältst du von dem neuen Sicherheitsgesetz?

Sprich darüber – und melde dich doch auch bei uns. Entweder mit einem Kommentar in der Kommentarspalte, auf Facebook oder mit einem Mail auf info@chinderzytig.ch. Wir freuen uns auf Rückmeldungen.

Wörter, die du nicht verstehst? Schau bei den Fremdwörtern nach...

Danke

Danke, dass du unseren Artikel gelesen hast. Da du bis hierhin gekommen bist, gehen wir davon aus, dass dir unser Angebot gefällt. Wir von der Chinderzytig möchten die Lesefreudigkeit fördern und nicht einschränken. Deshalb stellen wir unseren Inhalt gratis zur Verfügung. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Bevorzugter Betrag:

Herzlichen Dank für die Unterstützung! 

info@chinderzytig.ch / Facebook & Instagram @chinderzytig

Unterstützen Sie uns finanziell! 

Verein Chinderzytig, 3037 Herrenschwanden

Raiffeisenbank Bern, Waisenhausplatz 26, 3011 Bern

IBAN: CH37 8080 8001 2338 1247 2

Signet.png
  • Facebook
  • Instagram