Das Bild zeigt ein heftige Gewitter
Tasos Mansour

GEWITTER – wie gefährlich sind Blitz und Donner?

17.08.2021
Désirée Scheidegger

Ein heisser Sommertag am See. Mit Buch und Glace auf dem Badetuch chillen. Abkühlung im Wasser. Plötzlich Donner und Blitz. Das Gewitter ist da. Bestimmt hast du solche oder ähnliche Situationen selbst schon erlebt, aber was weisst du über Gewitter und das richtige Verhalten? In diesem Artikel erfährst du mehr darüber.

Wie ein Gewitter entsteht

Im Sommer ist es oft sehr heiss. Die Sonne steht hoch am wolkenlosen Himmel und sorgt für Temperaturen über 30 Grad Celsius. Wegen der Hitze verdunstet aus Flüssen und Seen viel Feuchtigkeit. Die warme und feuchte Luft steigt nach oben und kühlt sich ab. Wenn sich die Luft fest abkühlt, kann sie jedoch die Feuchtigkeit nicht mehr halten. Es entstehen kleine Wassertropfen und Eiskugeln, die sich zu Gewitterwolken zusammenfügen. Je mehr Wassertropfen drin sind, umso dunkler sieht die Wolke aus. Wenn die Tropfen und Eiskugeln zu gross und zu schwer werden für die Wolke, dann fallen sie in Form von Regen und Hagel auf die Erde. In den Gewitterwolken steigen und fallen Winde mit sehr hoher Geschwindigkeit. Die starke Reibung, die dadurch entsteht, erzeugt elektrische Ladungen. Die Oberseite der Wolke, wo die Eiskugeln sind, wird positiv geladen, und die Unterseite mit den Wassertropfen negativ. Es entstehen Pole, so ähnlich wie bei einer Batterie. Wegen der Pole entsteht eine elektrische Spannung. Diese entlädt sich durch den Blitz. Es gibt Blitze zwischen den Wolken und Blitze zwischen Wolke und Erde. Die grosse Hitze der Blitze löst in der Luft schliesslich den Donner aus, den wir als Knall wahrnehmen. Da das Licht schneller ist als der Schall, sehen wir den Blitz, bevor wir den Donner hören.

Wichtige Verhaltensregeln beim Gewitter

Jährlich werden schon nur in Deutschland und der Schweiz mehrere hundert Menschen vom Blitz getroffen. Dabei werden sie oft schwer verletzt oder sogar getötet. Die Chance ist zwar gering, von einem Blitz getroffen zu werden und doch kann ein leichtsinniges Verhalten beim Gewitter sehr gefährlich sein. Es ist daher wichtig, sich an die Regeln zu halten.

1. Raus aus dem Wasser
Wenn ein Gewitter aufkommt und du dich gerade in einem See oder im Schwimmbecken befindest, solltest du schnell aus dem Wasser kommen, dort ist es nämlich besonders gefährlich. Blitze suchen sich zum Einschlagen meistens den höchsten Punkt auf einer Fläche. Da die Wasseroberfläche sehr glatt ist, bist du der höchste Punkt und das Wasser leitet den Strom ausgezeichnet.

2. Weg von den Bäumen
Die Bäume eignen sich zwar auf den ersten Blick als Schutz vor dem Regen, da sie aber oft auch der höchste Punkt im Gelände sind, kann der Blitz auch hier einschlagen und du bringst dich selbst in Gefahr, wenn du dich darunter stellst.

3. Ohne Velo nach Hause
Wenn du mit dem Velo unterwegs bist, solltest du es beim Gewitter abstellen und auf anderem Weg nach Hause gehen, denn Velos sind aus Metall und ziehen den Blitz an.

4. Hinhocken
Wenn du unterwegs von einem Gewitter überrascht wirst und kein sicheres Gebäude in der Nähe ist, ist es am besten, wenn du dich ohne Schirm hinhockst (nicht liegen oder sitzen) und die Füsse eng zusammenstellst.

Und was hältst du von Gewittern? Magst du sie oder machen sie dir Angst? Hast du selbst schon mal eine Gewittergeschichte erlebt? Bist du schon mal jemandem begegnet, der oder die von einem Blitz getroffen wurde? Was magst du lieber: Donner oder Blitz? Kannst du dich noch an ein Gewitter erinnern, welches für dich besonders war.

Arbeitsmaterial

Unterstütze Uns!

Wir von der Chinderzytig möchten die Lesefreudigkeit fördern und nicht einschränken. Deshalb stellen wir unseren Inhalt gratis zur Verfügung. Um uns zu unterstützen gibt es folgende Optionen:

Abonnemente

Wir bieten Wissen - einfach verpackt.

Zu den Abonnementen

Spenden

Auch kleine Spenden können eine grosse Wirkung erzielen.

Kommentare

comments powered by Disqus