Refugee children smiling for camera
Siddhant Soni

Wer hilft den gestrandeten Kindern von Moria?

5.01.2020
Lars Ziörjen

Tausende Kinder hängen auf der griechischen Insel Lesbos im Flüchtlingslager Moria fest. Sie kämpfen gegen Hunger, Krankheiten, fehlende Betreuung und Überforderung der Eltern.

×

Flüchtlingslager

Ein Platz für Flüchtende und Gestrandete. Es hat Platz für Zelte und, wenn möglich, notwendige Ausstattung wie z.B. WC, Wasserspender und Kochnische. Allerdings sind Flüchtlingslager oftmals in einem schrecklichen Zustand.

Viele Menschen, die in Moria gelandet sind, stecken fest. Sie kommen aus Syrien, Afgahnistan, dem Irak, Iran und weiteren Ländern des Nahen Ostens. Sie flüchteten oft über den gefährlichen Weg übers Meer in überfüllten, schlechten Gummibooten bei Lebensgefahr. Auf Lesbos gestrandet, warten sie auf die Weiterreise – die ihnen verwehrt bleibt. Europa will die Flüchtenden nicht aufnehmen, in die Heimatländer zurückgehen können und wollen die Flüchtenden selbstverständlich nicht. Hilfe gibt es wenig und wenn, dann zu oft von kleinen Organisationen . Die Regierungen Europas schauen lieber weg. Viel zu wenige Flüchtende werden aufs europäische Festland weitergeleitet. Im Dezember kamen gemäss der UNO-Hilfsorganisation 1191 neue Flüchtende in Moria an währenddem nur gerade 310 Personen in andere Länder verteilt wurden.

×

Organisation

Eine Organisation ist ein Unternehmen oder eine Gruppe, die nach bestimmten Strukturen geordnet und aufgebaut ist. Eine Hilfsorganisation ist eine Gruppe, die organisiert helfen möchte.

Refugee camp in Greece
Julie Ricard

Mehr als 21’000 Menschen leben im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos. Geplant ist es für etwa 2800 Menschen, also deutlich weniger. Es fehlt an Wasser, an Lebensmittel, an Medikamenten. «Gewohnt» wird in einfachen Zelten ohne grössere Ausrüstung. Hauptsache, eine Plane über dem Kopf.

Polizei sieht man ebenfalls nicht dort, wo Gefahr droht. Die Menschen, besonders Frauen und Kinder, sind in Gefahr und auf sich alleine gestellt. Eltern wären froh, wenn Presseleute und Fotografen die Kinder sogleich mitnehmen; weg von den Eltern zwar, dafür in eine sicherere Umgebung. Dermassen verzweifelt sind die Eltern bereits.

Unterstütze Uns!

Wir von der Chinderzytig möchten die Lesefreudigkeit fördern und nicht einschränken. Deshalb stellen wir unseren Inhalt gratis zur Verfügung. Es bestehen jedoch regelmässige Kosten um dies zu ermöglichen. Um uns zu unterstützen gibt es folgende Optionen:

Abonnemente

Wir bieten Wissen - einfach verpackt.

Zu den Abonnementen

Spenden

Auch kleine Spenden können eine grosse Wirkung erzielen.

Kommentare

comments powered by Disqus