Das Bild zeigt eine weinende Frau
Kat J

Lasst uns öfter weinen!

17.03.2021
Lars Ziörjen

Bitte lächeln! Wie oft hört man im Leben diese oder eine ähnliche Aufforderung? Sei glücklich, sei zufrieden, weine nicht, sei froh, wie die Maus im Haferstroh. Oder so. Doch manchmal reicht es doch einfach auch! Manchmal ist einem zum Weinen zu Mute. Einfach so. Und wisst ihr was? Das ist auch gut so!

Good News: Weinen tut gut!

Kindern wird viel zu früh und viel zu oft beigebracht, die Tränen wegzustecken, stark zu sein, nicht zu weinen. Doch: Weinen tut gut! Wenn der Schmerz oder der Frust zu gross sind, dann sind Tränen säubernd. Weinen führt dazu, dass wir uns entlasten und im Nachhinein entspannen. Wie fühlst du dich, wenn du geweint hast? Oftmals wie entleert, oder nicht? Vielleicht ein wenig erschöpft, leer, doch vielleicht auch zufrieden. Ausserdem weinen wir auch in schönen Momenten, Tränen des Glücks. Weinen ist immer ein Ausdruck unserer Gefühle. Somit ist es doch schade, wenn wir unsere Gefühle unterdrücken, weil man “stark sein soll”.

Warum weinen wir?

Die Medizin weiss einerseits, dass es Reflextränen gibt. Diese entstehen zum Beispiel, wenn wir im Rauch stehen oder mit Zwiebeln in Kontakt kommen. Hierbei haben die Tränen eine fürs Auge reinigende, schützende Wirkung. Die Gefühlstränen hingegen sind der Medizin noch ein Rätsel. Sind Tränen beruhigend, für sich und auch fürs Umfeld? Sind Tränen ein Hilfeschrei oder ein Ruf nach Aufmerksamkeit? Wollen wir einfach getröstet werden oder, im Fall von Glückstränen, in die Arme genommen werden? Vielleicht von allem etwas. Eigentlich ist es auch egal, denn nach dem Weinen fühlen wir uns oft besser. Also: Wenn du weinen willst, dann weine! Egal, was die Anderen dann denken. Viel zu oft wird besonders den Jungs und Männern eingeflösst, dass Weinen weich und nichts Gutes sei. Lasst euch dadurch nicht beirren. Ihr seid, wie ihr seid und wenn es euch zum Weinen zu Mute ist, dann hat das seinen Sinn. Egal ob Mann oder Frau; einfach menschlich.

Fun Facts

Und gerade jetzt in Zeiten von Corona, wo so vieles verwehrt bleibt, was noch vor kurzer Zeit völlig normal war, ist es doch zum Weinen zu Mute. Das darf sein! Schön ist es, wenn man immer wieder das Lachen finden kann. Weinen, entspannen, lächeln. Das ist Medizin für die Seele.

Hast du übrigens gewusst, dass ein Mensch in seinem Leben etwa 80 Liter Tränen vergiesst? Das entspricht etwa einer vollen Badewanne. Menschen weinen vorwiegend abends ab 18 Uhr und Frauen ein wenig mehr als Männer. Warum das so ist, weiss man nicht. Bei Kindern und Jugendlichen ist der Unterschied kaum vorhanden. Und wer jetzt noch ein wenig Mathematik mag: eine Träne wiegt etwa 15 Milligramm. Wie viel wiegen dann 80 Liter? (1 Liter wiegt ziemlich genau 1 Kilogramm)

Nun bist du dran

Wie fühlst du dich, wenn du weinst oder geweint hast? Wie reagiert dein Umfeld? Wie reagierst du auf Tränen und warum? Dürfen Männer weinen?

Sprich darüber mit deinen Freunden, deinen Eltern, deinen Lehrpersonen – und melde dich doch auch bei uns. Entweder mit einem Kommentar in der Kommentarspalte, auf Facebook oder durch unser Kontaktformular. Wir freuen uns auf Rückmeldungen

Unterstütze Uns!

Wir von der Chinderzytig möchten die Lesefreudigkeit fördern und nicht einschränken. Deshalb stellen wir unseren Inhalt gratis zur Verfügung. Um uns zu unterstützen gibt es folgende Optionen:

Abonnemente

Wir bieten Wissen - einfach verpackt.

Zu den Abonnementen

Spenden

Auch kleine Spenden können eine grosse Wirkung erzielen.

Kommentare

comments powered by Disqus