SpaceX Projekt – Zwischen Faszination und Wahnsinn? (27.04.2020/sb)

Habt ihr es auch gesehen? An vielen Orten konnten wir am Wochenende mehrere Lichterketten am Himmel beobachten. Sie zogen zwischen den Sternen in der Nacht am Himmel vorbei. Kaum haben wir es realisiert, waren sie schon wieder weg. Doch was war das?

Die Lichterkette sind Satelliten. Diese stammen vom Unternehmen für Weltraumforschung SpaceX. Insgesamt sollen bis 2027 12’000 Satelliten – künstliche Planeten – ins All gebracht werden. Derzeit sind mehr als 400 Satelliten bereits im Weltall. 

Lichterketten mitten am  Sternenhimmel


Vielleicht habt ihr in letzter Zeit vom Projekt Starlink gelesen. Das ist der Name des Projekts, das hinter diesen vielen Satelliten steckt. Ziel ist es, dass die ganze Welt Internet hat. Das heisst es soll auch zum Beispiel in der Wüste möglich sein Internetzugang zu haben. Hinter dem Projekt steckt der Chef des Unternehmens SpaceX, Elon Musk. Er ist euch vielleicht eher ein Begriff, wenn ihr an das Elektroauto Tesla denkt. Von diesem Unternehmen ist er ebenfalls der Geschäftsführer. Die Satelliten sehen wir immer mal wieder im Himmel. Wie an einer Schnur wandern sie durch den Himmel. Wann wir die Satelliten sehen, können wir  auf der findstarlink Internetseite sehen. Einfach den Ort eingeben, an dem wir uns befinden. Ab 2021 soll das ganze Weltall mit den Satelliten bedeckt sein. So faszinierend es ist, bedenklich ist es auch. 

Satelliten-Ketten statt Sternenhimmel?

Der Anblick der Kette ist durchaus spannend. Jedoch gibt es auch viel Kritik. Astronauten haben Angst, dass die Satelliten zu Weltraumschrott werden. Ausserdem verringern viele Satelliten die Sicht auf die Sterne. Es ist zwar ein Spektakel. Dennoch können diese gemäss Kritikern zu Störungen von Signalen anderer Satelliten führen. So könnte es zu Problemen in der Forschung des Weltalls kommen. diese zu Störungen in den Signalen. Zudem kann die Vorstellung von Tausenden Satelliten am Himmel beängstigend sein.

 

Zum einen ist es eine schöne Vorstellung: Auf jedem Berg, in jeder Wüste, überall auf der Welt können wir Netflix oder YouTube schauen – Ist das wirklich nötig? Doch der schöne Anblick vom Himmel kann zerstört werden. Das Unternehmen SpaceX legt deshalb Wert darauf, dass die Satelliten so wenig wie möglich zu sehen sind. Und dennoch ist das Problem der Erforschung des Weltalls damit nicht gelöst. Auch die Umweltverträglichkeit der Satelliten ist nicht abschliessend geprüft. Ausserdem kommt das Problem der Privatsphäre dazu: wenn jeder überall Internet hat, braucht es viel Kontrolle der Daten. Werden diese Daten nicht sauber kontrolliert, könnten die Daten von jedem für eigene Zwecke missbraucht werden. Es kann also sein, dass es nicht so viele Satelliten werden wie vorausgesagt. Ein Anblick ist es momentan trotzdem Wert. Nutz diese vielleicht einmalige Chance.

Wörter, die du nicht verstehst? Schau bei den Fremdwörtern nach...

info@chinderzytig.ch / Facebook & Instagram @chinderzytig

Unterstützen Sie uns finanziell! 

Verein Chinderzytig, 3037 Herrenschwanden

Raiffeisenbank Bern, Waisenhausplatz 26, 3011 Bern

IBAN: CH37 8080 8001 2338 1247 2

Signet.png
  • Facebook
  • Instagram